Unser Honorar berechnet sich in der Regel bzw. ohne anderslautende Vereinbarung auf der Basis des effektiven Zeitaufwandes zu einem bestimmten Stundenansatz. In bestimmten Fällen, wie z.B. bei Gesellschaftsgründungen, ist gegebenenfalls auch die Vereinbarung eines Pauschalhonorars möglich.


Hinzu kommen die Barauslagen, wie z.B. die Porti- und Kommunikationsgebühren, Kopierkosten, etc. sowie die Fahrtspesen. Das Honorar sowie die mandatsbezogenen Auslagen unterliegen in aller Regel der gesetzlichen Mehrwertsteuer.


Von Standesrechts wegen sind wir gehalten, grundsätzlich vor Beginn bzw. Annahme eines Mandates einen Kostenvorschuss zu verlangen.


Gerne sind wir bereit, Sie nach Schilderung Ihres Anliegens über das Honorar und die Kosten zu orientieren.


Eine mittellose Person kann bei einer gerichtlichen Auseinandersetzung einen Antrag auf unentgeltliche Prozessführung und Rechtsvertretung stellen. Voraussetzung ist, dass die Partei bedürftig ist, zur Prozessführung einen Anwalt bzw. eine Anwältin benötigt und der Prozess nicht aussichtslos ist. Sofern das Gericht diesen Antrag bewilligt, übernimmt der Staat die notwendigen Kosten der Vertretung.

 

Sofern Sie eine Rechtsschutzversicherung haben, ist es ratsam, rechtzeitig vorher abzuklären, ob das fragliche Rechtsgebiet im Generellen und der konkrete Einzelfall im Speziellen durch die Versicherung abgedeckt ist und ob Sie selbst einen Anwalt wählen bzw. beauftragen dürfen. In manchen Versicherungsverträgen ist nämlich vorgesehen, dass keine freie Anwaltswahl besteht und der Fall durch die Sachbearbeiter der Versicherung direkt bearbeitet wird.

// News

Neue Prozessordnungen

Am 1. Januar 2011 traten die vereinheitlichte Schweizerische Zivilprozessordnung (ZPO) in Kraft.


 

 

Gehriger Rechtsanwälte


Geschäftshaus Rondo

 

Löwenstr. 16

 

CH-8280 Kreuzlingen

 

 

 


DE - EN DE EN